The logo for Britta Nanz GmbH
  • Landschaftsbild
  • Landschaftsbild
  • Landschaftsbild
  • Landschaftsbild
  • Landschaftsbild
  • Landschaftsbild
  • Landschaftsbild
  • Landschaftsbild
  • Landschaftsbild
  • Landschaftsbild
  • Landschaftsbild
  • Landschaftsbild
  • Landschaftsbild

Britta Nanz GmbH

Allmersbacher Strasse 27
70374 Stuttgart

Telefon: +49(0)711 / 7071417
Telefax: +49(0)711 / 7071418

E-Mail:

"Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur,
drum Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist's:
Reise, reise!”

Wilhelm Busch

Toskana: Spitzenweine und moderne Architektur

Termin nach Ihrer  Wahl. Gruppen oder Individualreisende. Mit oder ohne Führung.

Sollten Sie sonst noch Fragen oder Anregungen haben können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen. Sie erreichen uns natürlich telefonisch oder via E-Mail.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören.


Reiseverlauf:

Eine Reiseroute durch Maremma, Val d’Orcia und Chianti.

Auch in der Toskana setzen sich die Winzer mit spektakulären Bauten nach den Entwürfen  berühmter Architekten in Szene:

Fasskeller, die wie Amphitheater aussehen, Produktionshallen, prächtig wie Kathedralen, jedoch auch im Dienst der Produktion. In erster Stelle steht der energiesparende Betrieb und es wird nach dem Gravitationsprinzip angelegt, so dass die Trauben schönend verarbeitet werden können.

„Ein Weingut ist ein Hybrid aus Fabrikhalle, Sakralbau und landschaftlichem Etwas“  so der Architekt   M. Casamonti vom florentinischen Architektenbüro Archea, das die Neue Kellerei der Familie Antinori  in Bargino Val di Pesa entworfen hat. Im Inneren des Hügels verbirgt sich ein vierstöckiges Gebäude, das sich durch nur zwei horizontale, 200 Meter lange Einschnitte zu erkennen gibt. Ein unsichtbar unterirdischer Weintempel: 400.000 Kubikmeter Erde mussten für den Bau ausgehoben werden, 7 Jahre lang glich die Baustelle einem Bombenkrater von unvorstellbaren Ausmaßen. Nun wird der Hang allmählich wieder von den Reben erobert. 110 Millionen Euro die Bausumme.   

Mit dem italienischen Stararchitekten Renzo Piano entstand in der Maremma, bei Gavorrano, der Weingut Rocca di Frassinello, ein Gemeinschaftsprojekt von Baron Eric de Rothschild und Dr. Paolo Panerai, Journalist und Besitzer des Top-Chianti-Gutes Castellare in Castellina.  Ein leuchtend roter Block erhebt sich über den Weinbergen, ein großer Kasten mit rotem Turm, der weit in den Himmel ragt. Dieser Turm bündelt die Sonnenstrahlen, um sie über ein ausgeklügeltes Spiegelsystem  hinab in den Bauch der Kellerei zu schicken, die grӧβte „Barricaia“ Europas: Bis 2500 Barrique-Fässer auf 2500 Quadratmeter. Die Halle erhebt sich ganz ohne Säulen – eine architektonische Meisterleistung.

Wenig entfernt gibt es zwei weitere Vorzeige-Kellereien, die die einzigartige Landschaft, das Klima und die besondere Atmosphäre der Maremma einfangen: die Tenuta dell’Ammiraglia in Magliano, die vom römischen Architekten Piero Sartogo für Frescobaldi entworfen wurde und in Cinigiano die Cantina di Collemassari vom Architekten Eduardo Milesi ( Archos-Bergamo).

Von der  Maremma erreicht man über das Montalcino Gebiet das Orcia Tal mit den Crete Senesi. Hier, bei Montepulciano, steht die Cantina Icario, eine Symbiose von Tradition und Moderne, die der römische Studio Valle Progettazione entworfen hat. Es geht nicht nur um Wein. Alles stimmt: Design, Lebens- und Arbeitsraum, Wein- und Esskultur, Kunst.

Parallel zur tyrrhenischen Küste strecken sich die Hügel von Bolgheri, Castagneto Carducci und Suvereto, hervorragende Weinlagen. In der Gemeinde Suvereto beeindruckt mit seiner Architektur. der Weingut Petra des Unternehmers Vittorio Moretti Der Schweizer Stararchitekt Mario Botta gab hier eine Form zur Unternehmers Vision eines modernen Weingutes.

Ebenso beeindruckend sind die unterirdische Cantina Rubbia al Colle (Architekt Pagliari) und  in Bolgheri der Weingut Ca Marcanda vom erfolgreichen Weinmacher aus dem Piemont Angelo Gaja.

Die Rundreise zur Besichtigung  dieser modernen Weingüter startet in Pisa oder in Florenz (Flughäfen) und verlangt drei Tage mit  vier  Übernachtungen oder - entspannter und ausgiebiger - vier Tage mit fünf Übernachtungen.

Wir buchen die Hotels, vereinbaren Termine zu den Besichtigungen, organisieren Führung und Transportmittel falls für Gruppen erwünscht oder senden den Individualreisenden das entsprechende Roadbook.

Wenn Sie uns Ihren Termin mitteilen und ob Sie individuell mit eigenem Auto  oder mit einer Gruppe reisen, arbeiten wir speziell für Sie ein Angebot aus.  Ihre Wünsche auch wegen der Unterbringung können wir gerne berücksichtigen.